Posted by on Juli 16, 2017

Yoga macht nicht nur Spaß, sondern ist auch noch gesund

Ich erinnere mich gut an meine erste Vinyasa Yoga-Stunde. Mein Gott, war das anstrengend. Darauf war ich nicht gefasst. Aus irgendeinem Grund hatte ich mich direkt in einen fortgeschrittenen Kurs verrannt und dann war es eh zu spät. Also versuchte ich den Verrenkungen zu folgen und einigermaßen elegant dabei auszusehen. So überfordernd die erste Yogastunde auch war, so überwältigend hat sie sich angefühlt. Noch nie hatte ich mich so entspannt, beweglich und aufgetankt gefühlt. Wer einmal dieses Gefühl erlebt hat, möchte es nicht mehr missen.

Viele Menschen kommen zu Yoga, weil sie Rückenschmerzen haben, Stress reduzieren oder sich einfach bewegen möchten. Die ganze Breit der gesundheitlichen Auswirkungen ist den meisten jedoch gar nicht bekannt. Yoga wirkt ganzheitlich – auf allen Ebenen.

körperliche Ebene:

– verbessert die Beweglichkeit
– verbessert das Körpergefühl
– stärkt tiefliegende Muskeln
– baut Kraft auf
– verbessert die körperliche Haltung
– lindert Rückenbeschwerden
– beugt Verletzungen vor
– beschützt die Wirbelsäule
– stärkt die Knochensubstanz
– senkt Bluthochdruck
– reinigt die Lymphe
– regt den Stoffwechsel an
– lindert Menstruationsbeschwerden
– hilft bei Verdauungsbeschwerden
– senkt Blutzucker
– balanciert den Hormonhaushalt
– stärkt das Immunsystem
– hilft bei Schlafproblemen

mentale Ebene: 

– reduziert Stress
– steigert die Konzentration
– lindert Ängste
– stärkt das Selbstbewusstsein
– hilft, ein gesünderes Leben zu führen
– steigert die Achtsamkeit
– steigert das allgemeine mentale Wohlbefinden
– hilft, sich selbst zu reflektieren

Studien zu Yoga

Eine Studie aus den USA hat gezeigt, dass Yoga genauso effektiv ist wie Krankengymnastik und die mentalen und energetischen Auswirkungen von Yoga die positiven Effekte auf körperlicher Ebene noch verstärken.
Da einige alltägliche Beschwerden oft psychosomatischer Natur sind, kann Yoga auch hier spürbare Besserung schaffen. Leider gibt es noch nicht genügend Studien, die die verschiedenen Wirkungen von Yoga belegen. Wer Yoga bereits praktiziert und die Wirkung am eigenen Körper spürt, braucht allerdings auch keine Studien mehr. Nicht ohne Grund gehört Yoga fest ins Trainingsprogramm von Profisportlern und zahlreichen Stars und steht sogar auf der Tagesordnung in einigen modernen Unternehmen. Ganz abgesehen davon, dass Yoga bereits 2000 Jahren vor Christus entstanden ist und heute nicht so beliebt wäre, wenn es nicht das wäre, was es ist. Zumindest sind durch Yoga inzwischen einige positive Effekte beobachtet worden, so dass sogar Krankenkassen den Besuch von Yogakursen bezuschussen.

Wer sich also noch fragt, ob Yoga die richtige Sportart für ihn ist. Die Antwort ist immer JA. Yoga ist die perfekte Ergänzung zu anderen Sportarten, Yoga ist perfekt für Menschen, die viel am Schreibtisch sitzen, Yoga hilft bei psychischen Beschwerden wieder ins Gleichgewicht zu kommen… Und das betrifft natürlich nicht nur Frauen. Yoga ist keine Frauensportart. Auch Männer können ihre Beweglichkeit verbessern und von den vielen gesundheitlichen Vorteilen durch Yoga profitieren. Es gibt also eigentlich keinen Grund kein Yoga zu machen. Zumindest habe ich ihn noch nicht gefunden.

 

 

 

 

Quellen:

http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/rueckenschmerzen-yoga-wirkt-so-gut-wie-physiotherapie-a-1153077.html

http://www.focus.de/gesundheit/gesundleben/fitness/aktuell/tid-18326/yoga-studien-belegen-therapieeffekt_aid_509895.html

Posted in: YOGA BLOG

Comments

Be the first to comment.

Leave a Reply


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*